Alle Artikel : Gesundheit : Fit durch den Herbst mit der Vitaminbombe Brokkoli

Fit durch den Herbst mit der Vitaminbombe Brokkoli

Gesundheit

Brokkoli gehört zu einer der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Da ist es kein Wunder, dass das grüne Gemüse eine Vielzahl an positiven Wirkungen für unseren Körper bereithält. Welche Vitamine in der Nährstoffbombe stecken und leckere Zubereitungstipps, gibt es hier.

Brokkoli hat zahlreiche gesunde Eigenschaften, die sich auf viele Funktionen des Körpers positiv auswirken. So sorgt der hohe Magnesiumgehalt des Brokkolis für einen guten Stoffwechsel und die Ballaststoffe helfen bei Darmträgheit. Außerdem ist Brokkoli reich an Vitamin C, welches zur Stärkung des Immunsystems beiträgt und gerade jetzt im Herbst und Winter Erkältungen vorbeugen kann. Aber das war noch nicht alles: Brokkoli besitzt darüber hinaus einen hohen Kalium-Gehalt, womit Brokkoli als blutdrucksenkend und entwässernd gilt. Für Schwangere ist Brokkoli ebenfalls durch seinen hohen Gehalt an Folsäure besonders gesund. Außerdem gilt Brokkoli als gut bekömmlich, hat nur wenig Kalorien und eignet sich daher auch hervorragend bei Schonkost oder Diäten.

Brokkoli

Brokkoli vitaminschonend zubereiten

Damit all diese Vitamine und Nährstoffe jedoch auch noch nach der Zubereitung erhalten bleiben, gilt es beim Braten, Blanchieren oder der Kochzeit ein paar Dinge zu beachten. Das Gute jedoch: Es gibt unendlich viele Variationsmöglichkeiten um den Brokkoli lecker und schmackhaft zuzubereiten. Ob als Brokkolisuppe oder Nudelauflauf mit Brokkoli, im Backofen oder in der Pfanne zubereitet – alles ist erlaubt was schmeckt! Auch der Strunk ist essbar und lässt sich ebenso wie die Brokkoliröschen zerteilen und zubereiten. Vorher allerdings schälen nicht vergessen!

Brokkoli kochen

Da der (in Würfel geschrittene) Strunk länger braucht, als die Röschen sollte dieser zuerst ins kochende Wasser. Nach 1 Minute Kochzeit können die Brokkoliröschen dazukommen. Diese sollten allerdings nicht länger als 4 Minuten kochen, da der Brokkoli sonst zu viele seiner gesunden Inhaltsstoffe verliert.

Brokkoli blanchieren

Noch besser ist das Blanchieren. Der Ablauf erfolgt wie beim Kochen, nur verkürzt sich die Kochzeit der Brokkoliröschen hier auf zwei Minuten. Anschließend wird der Brokkoli im Eiswasser abgeschreckt. Der Brokkoli bleibt damit wunderbar knackig und ansehnlich.

Brokkoli backen

Auch im Backofen kann Brokkoli zubereitet werden. Ob als Ofengemüse, auf einer Pizza oder für den Nudelauflauf mit Käse, verteilen Sie den Brokkoli einfach in kleine Röschen – so werden Sie schneller gar -  und backen Sie Ihnen Brokkoli bei 220°C rund 20 Minuten.

Aktuellste Neubauprojekte und Wohnungen in Wien und ganz Österreich

Brokkoli braten

Ebenfalls lecker und super knackig ist gebratener Brokkoli aus der Pfanne. Dazu einfach den rohen Brokkoli in kleine Röschen zerteilen - umso kleiner desto schneller geht’s – und mit ein wenig Öl bei mittlerer Hitze bis zu 10 Minuten anbraten.

Brokkoli dünsten

Die gesündeste Variante bei der am meisten Nährstoffe erhalten bleiben, ist das Dünsten. Hier werden die kleinen Brokkoliröschen etwa 1 Minute im Topf angebraten und anschließend mit Wasser aufgefüllt bis der Brokkoli zur Hälfte gedeckt ist. Nun Deckel drauf und nicht mehr abnehmen bis der Brokkoli 8-10 Minuten „gekocht“ wurde.

Brokkoli schützt Haut vor UV-Strahlung

Brokkoli ist nicht nur zum Essen super gesund, Brokkoli eignet sich sogar zur äußeren Anwendung! So haben amerikanische Wissenschaftler herausgefunden, dass die im Brokkoli enthaltende Substanz Sulforaphan als Antioxidans wirkt und das Wachstum von Tumoren hemmen kann. Werden die Extrakte aus der Brokkoli-Pflanze auf die Haut aufgetragen, werden bestimmte Eiweißstoffe in den Hautzellen angeregt, die die Haut vor schädlicher UV-Strahlung schützen und damit Hautkrebs vorbeugen können. Außerdem verringert der Wirkstoff Sulforaphan die typische Hautrötung, die von der Strahlung verursacht wird, um durchschnittlich 38 Prozent. Die schützende Wirkung des Brokkoli-Extrakts hält mehrere Tage an, sie sollte allerdings nicht als Ersatz, vielmehr als Zusatz zur Sonnencreme verwendet werden.

Projekt Promotion

Weitere Artikel zum Thema

Immobilien Promotion