Alle Artikel : Photovoltaik & Energie : Die Zukunft des Fahrens heißt Elektroauto

Die Zukunft des Fahrens heißt Elektroauto

Photovoltaik & Energie

Elektromobilität ist derzeit in aller Munde. Die Anzahl der neu zugelassenen Elektroautos stieg im letzten Jahr in Österreich auf knapp 6800 E-PKW und erreicht damit einen neuen Rekord. Derzeit sind damit insgesamt über 20.000 Autos mit Elektroantrieb auf Österreichs Straßen unterwegs. Tendenz auch in den kommenden Jahren weiter steigend.

Immer mehr Menschen erwägen heute den Kauf eines E-Autos. Das hängt vor allem mit immer attraktiveren Angeboten aber auch mit dem immer größer werdenden Lade-Netz für Elektrofahrzeuge zusammen. Was vor vielen Jahren noch undenkbar war, wird heute also immer mehr zur realistischen Zukunftsvision: Viele Autohersteller setzen daher bisher schon vermehrt auf E-Mobilität und präsentieren immer neue Elektroautos, die in Sachen Alltagstauglichkeit einem herkömmlichen PKW mit Brennstoffmotor in nichts mehr nachstehen und teilweise eine Reichweite von bis zu 500km am Stück zurücklegen können. Damit steigt aber nicht nur die Anzahl der E-Modelle, gerade in Ballungsgebieten ist es heutzutage nicht mehr schwer eine E-Ladestation oder Ladesäule für das eigene E-Auto zu finden. So befinden sich allein in Wien derzeit 830 öffentlich zugängliche E-Ladestationen. Bis 2020 will die Stadt zusätzlich noch 1.000 neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichten und damit den Weg in Sachen Elektromobilität und Umweltschutz weiter vorantreiben. Getankt wird hier ausschließend mit Ökostrom.

Ladestationen Österreich

Ladestationen für Elektroautos in Österreich

Seit 2017 ist das landesweite Tanken eines Elektroautos für Österreicherinnen und Österreicher noch einfacher geworden. Mit nur einer einzigen Karte (der Wien Energie Ladekarte) ist es den AutolenkerInnen möglich ihr Elektrofahrzeug von Wien bis nach Vorarlberg unkompliziert aufzutanken. Mit dieser Ladekarte oder via der intercharge-Mobile-App können Sie dann die jeweiligen Ladestationen bedienen. Alle zum BEÖ (Bundesverband Elektromobilität Österreich) gehörenden Ladestationen finden Sie online unter www.tanke-wienenergie.at oder auf www.beoe.at und sind zusätzlich vor Ort mit einem BEÖ-Sticker oder einem intercharge-Sticker gekennzeichnet. Zukünftig sollen Wien Energie-Kunden dann auch nicht nur innerhalb Österreichs, sondern auch im Ausland wie beispielsweise Deutschland mit der Wien Energie Ladekarte überall tanken können.

Elektroauto

Wie funktioniert das Aufladen des Elektroautos?

Das Aufladen des Elektroautos ist dabei mehr als einfach. Nach dem Abstellen Ihres Fahrzeuges bedienen Sie die E-Ladestation ganz unkompliziert mittels der Karte oder der App und identifizieren ihr E-Auto. Danach wird Ihr Elektroauto angesteckt und der Ladevorgang wird gestartet. Ist der Ladevorgang beendet, bekommen Sie dies per Handynachricht mitgeteilt. Abgerechnet wird dann pro Quartal und getrennt in Ansteckdauer und Ladezeit. Sie erhalten dafür eine Rechnung, auf der alle Ladevorgänge bei allen BEÖ-Partner-Ladestationen aufgelistet sind.

E-Mobilität in Österreich

Förderungen für E-Mobilität in Österreich

Elektromobilität schützt nicht nur die Umwelt indem der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen stammt, sondern fördert damit außerdem die Forschung sowie Innovationen im Land und ist damit vor allem für Österreichs Wirtschaft förderlich. Daher bekommen Sie bei Anschaffung eines Elektroautos auch in 2019 sowie 2020 in Österreich wieder eine Förderung. Aber auch Elektromopeds oder Elektromotorräder werden mit einer Förderung honoriert. Dabei wird das Kaufen eines E-Autos mit insgesamt 3.000 Euro gefördert. Dabei kann das Elektroauto sowohl rein mit Batterien betrieben werden als auch mit einer Wasserstoff-Brennstoff-Zelle ausgestattet sein. Sowohl Privatpersonen als auch Firmen können die entsprechende Förderung für Elektrofahrzeuge beantragen. Dabei darf das Elektroauto allerdings nicht mehr als 50.000 Euro kosten. Für Unternehmen liegt die Obergrenze bei 60.000 Euro.

Sie wollen noch mehr in Sachen Umwelt tun? Informieren Sie sich auch über Photovoltaik.

Projekt Promotion
CBRE