Alle Artikel : Immobilien & Wohnen : Die Entwicklung der Wohnungspreise

Die Entwicklung der Wohnungspreise

Immobilien & Wohnen

In den letzten fünf Jahren sind die Wohnungspreise laut dem Makler-Netzwerk Remax um 40 % gestiegen. Vor allem im unteren Preissegment gingen die Preise stark nach oben.

Wohnungspreise in Wien legen zu: Vor allem die Wohnungspreise in der Innenstadt in Wien nehmen enorm zu. Im Mittelwert sind die Preise dort in den letzten sechs Jahren um 4,93 % pro Jahr gestiegen. Dennoch bleibt die Nachfrage sehr hoch.

Die Entwicklung der Wohnungspreise Österreich Ansicht WienVor allem Österreicher sind investitionsfreudig

Meisten Investitionen von Einheimischen: Das Transaktionsvolumen ist laut Otto Immobilien um 20 % gestiegen. Die teuerste Transaktion befindet sich im Schottenviertel, wo man 32.094 Euro pro Quadratmeter hinblättern muss. In den letzten drei Jahren haben vor allem Österreicher kräftig gekauft. Auf das Konto der Einheimischen gehen 80 % der Transaktionen. Aus dem EU-Raum folgt mit 6 % die zweitgrößte Käuferschicht, gefolgt von Liechtenstein, Luxemburg, Zypern und der Schweiz, die 5 % ausmachen. Stand Oktober 2017 gibt es in Wien derzeit laut Otto Immobilien 4.083 Eigentumswohnungen.

Transaktionsrekord zu verzeichnen: Die Transaktionen sind trotz der steigenden Wohnungspreise in Österreich gestiegen. Im ersten Halbjahr 2017 wurden um 7,9% mehr Wohnungsverkäufe registriert als im selben Zeitraum des Vorjahres. Erstmals konnte auch in einem ersten Halbjahr die 5-Milliarden Euro Marke übersprungen werden. Auch der Wert der Wohnungen stieg um 15,2 %.

Preiserhöhungen bei Wohnungspreisen im unteren Segment

Unteres Segment betroffen: Vor allem im unteren Segment steigen die Preise weiter an. Zwar ist dadurch die Bandbreite schwächer. Allerdings ist dies wohl kein wirklicher Trost für Wohnungssuchende. Im oberen Preisviertel war „nur“ ein Anstieg von 4,7 % zu beobachten, während man im untersten Preisviertel die Preise um 9,5 % nach oben gingen. Der Marketingchef von Remax Anton Nenning hat dafür eine Erklärung: „Das zeigt klar, dass eine wesentlich stärkere Nachfrage nach billigeren Wohnungen vorhanden ist, als derzeit am Markt verfügbar sind“.

Mehr Wohnfläche verfügbar: Gebrauchte Wohnungen wiesen im ersten Halbjahr 2017 einen Anstieg bei der Anzahl der Quadratmeter auf, und zwar um ganze 2,6 %. Dies ist auch der Grund, warum der Quadratmeterpreis um lediglich 5 % anstieg. Im Durchschnitt lag der Wohnungspreis bei Eigentumswohnungen in den ersten sechs Monaten 2017 bei 218.749 Euro. Die Wohnungspreise gingen in insgesamt sechs Bezirken, darunter auch Mariahilf und Neubau zurück. Die stärksten Anstiege im Bundesländer-Vergleich musste das Burgenland hinnehmen. Tirol war das einzige Bundesland, wo ein Preisrückgang zu verzeichnen war.

 

 
Projekt Promotion
CBRE